News

Die Vorbereitungen laufen! 20.04.2018 10:00

Kurzer Bericht von unserer Facebook-Seite:



Spring Open Eisenstadt 15.04.2018 10:00

7. April: 1.AC Sprint & Mixed Sprint Staffel
Bei frischen Frühlingstemperaturen startete die neue Saison mit einem Sprint in Eisenstadt. Der OLT-Transdanubien ging mit einem großen Team an den Start,
und das mit Startzeiten ab 9.00 Uhr. Gut ausgeschlafen lieferten die Läufer unserer Mannschaft in dem durchaus anspruchsvollen Parkgelände respektable
Leistungen ab. An den anschließend über den Karten zusammengesteckten Köpfen konnte man erkennen, dass die unterschiedlichen Routenwahlen ein Thema waren.

Damen:
-14: Carina 14.			15-18: Anna 2. 			21-lang: Ines 4.
40-: Elisabeth 4. 		45-: Karin 12., Silke 13., Margit 14., Doris 16.
50-: Sonja 14., Susi 25.
Herren:
21E: Florian 21. 		-16: Benjamin 6. 			15-18: Mario 2.
40-: Martin V 3., Markus 11.	 50-: Thomas T 6., Michael 24. 		65-: Helmut 10.
Die Mittagspause wurde uns durch ein Buffet in der Kaserne verkürzt und um 13.00 Uhr begann der eigentliche Höhepunkt des Tages. Die Mixed
Sprint Staffel der allgemeinen Klasse machte den Anfang. Durch die kurzen Laufzeiten (10min +) durchs Stadtgebiet war der Bewerb enorm spannend
und rasant. Auch die uneinsehbare Übergabezone und der Zieleinlauf auf der Treppe trugen zum Nervenkitzel bei. Wir hatten eine Staffel
(Ines, Florian, Paul, Sigrid) am Start und feuerten beim Zuschauerposten kräftig an, sodass sie den tollen 8. (von 24) Platz erreichten. Um 14.15 Uhr
begann der Bewerb für die Jugend, Senioren und die Offenen Staffeln. Auch dieser Lauf war an Spannung kaum zu überbieten. Selbst teamintern
wurde bis auf die letzten Meter hart um die bessere Platzierung gekämpft. Die Läufer unseres Teams wurden eindeutig am kräftigsten angefeuert,
sodass einige „Fans“ anschließend über Halsschmerzen klagten.
Unsere Jugendstaffel (Benjamin, Carina, Anna) erreichten den 8. (von 16) Platz.
35-: 11. (von 22)  Thomas T,  Sonja, Markus ; 12. (von 22) Martin V, Elisabeth, Karin; 
16. (von 22) Alexander, Margit, Doris K
50-: 18. (von 29) Helmut, Susi, Michael
Offen: 13. (von 19) Mario, Martin E, Doris E

Es war ein toller Tag!

8. April 2018: 2.AC Ultralang
Am Sonntag war der Ultralang-Bewerb an der Reihe. Bei wärmeren Temperaturen zog eine Karawane 2,7 km zur Startwiese. Dieser Massenstart
verdiente diese Bezeichnung, denn eine echte Masse an Läufern begab sich zeitgleich in den ersten Schmetterling. Das von tiefen Gräben durchzogene
Gelände forderte alle Läufer körperlich und geistig, denn die richtige Routenwahl konnte viele Höhenmeter ersparen. Möglich, dass der eine oder andere
Läufer seine Beine in den nächsten Tagen noch spüren wird. Insgesamt war es ein gelungener Saisonauftakt mit interessantem Gelände und
wunderschönem Frühlingswetter.
Damen:
-14: Carina 14.; 15-18: Anna 9.; 21- Ines 8.; 40- Elisabeth 6.; 45- Karin 5., Margit 11.
Herren:
-16E Benjamin 6.; 40- Martin  V 5.; 50- Thomas T 15.



Ski - OL - Wochenende in Annaberg 25.02.2018 21:00

Sonja Hnilica

Auch das letzte Schi-OL Wochenende brachte dem OLT wieder zwei nette gemeinsame Tage und viele Medaillen!

Nahe Annaberg fand sich eine 17-köpfige Delegation von „Transdanubiern“ ein, bereit, ein letztes Mal in dieser Saison die Langlaufschi zum Glühen zu bringen. Das war insofern nicht allzu schwierig, als das Wettkampfzentrum auf einem netten Hügel lag, und somit der erste Teil aller Strecken ordentlich bergab führte. Im zweiten Teil glühten dann mehr die Arme und Beine, da es viele Höhenmeter wieder bergauf ging. Als Belohnung wartete oben ein nettes Gasthaus mit verlockender Speisekarte!

Bei der ÖM Sprint am Samstag gewannen Hannes (H14), Benni (H15-17), Jana (D15-17), Paul (18 kurz), Newcomer Milan (H35) und Hanni-Omi (D65) ihre Kategorien. Zweite Plätze erreichten Thomas (H45), Mira (HE) und Kati (D35), Lea und – ganz besonders hervorzuheben – Louis, der bei den H 15-17 den ganzen Kurs schaffte(!), wurden Dritte.

Am Nachmittag warfen sich bei den Mixed-Staffelbewerben gleich 8 Staffeln ins Geschehen, und der OLT war von der ersten bis zur letzten Sekunde im Gelände zu finden ;-). Bei diesem Bewerb waren die Jüngsten (Jana mit Benni) und die (fast) Ältesten (Sonja und Thomas) erfolgreich und siegten in ihren Kategorien.

Nach einer schneefallreichen Nacht wartete am Sonntag noch eine Mitteldistanz auf die Langläufer. Aus meiner persönlichen Sicht war die erste halbe Stunde ein wirklich nettes Rennen, die letzten 14 Minuten (gefühlt mindestens doppelt so lang!) eine Qual in der Diretissima von ganz unten bis ganz hinauf. Aber auch hier tröstete ein gut gefüllter Teller letztlich über die Anstrengungen hinweg!

Auch den Sonntag konnten wir mit vielen Podestplätzen beenden und hoffen, dass so mancher für das nächste Jahr Lust auf mehr bekommen hat!

Jetzt darf es aber einmal wärmer werden, Räder und Laufschuhe stehen schon in den Startlöchern!




Ski - OL - Wochenende in Pertisau 16.02.2018 21:00

Foto Gaudernak
Jana Hnilica

Nach dem erfolgreichen Wochenende im Tiroler ötztal fanden am Wiener Semesterferienschluss - Wochenende in Pertisau am Achensee der 6. und 7. Schi-OL Austria Cup statt. Sowohl Organisation als auch die OLT-Ergebnisse waren wirklich sehenswert.

Am Samstag war die Langdistanz-Meisterschaft, welche mit einigen schwierig befahrbaren Skidoo - Spuren im Wald begann, überging in einige längere Routen über Hauptloipen und zum Schluss noch ein paar Posten auf dem Golfplatz bereithielt, auf dem es nicht leicht war, die richtige Skidoo-Spur zu finden. Trotz der schwierigen Anforderungen gewannen Hannes Hnilica (H-14), Benjamin Gaudernak (H15-17) und Thomas Hnilica (H45-) ihre Kategorien und krönten sich so zu österreichischen Langdistanzmeistern!

Sonja Hnilica verbrachte einen guten Teil der Zeit auf ihrem Hosenboden und Paul Kratky verzwickte den vorletzten Posten - hier war noch Steigerungspotential für Sonntag. Auch ich hatte mich beherzt auf den 3.Platz gekämpft, wollte mich aber noch steigern.

Am Sonntag (Sprint) starteten wir direkt auf dem Golfplatz und blieben auch fast nur auf diesem. Es war nicht leicht, da das Loipennetz sehr kurvig und verwinkelt war und es vom Vortag schon viele zusätzliche Spuren von "Querfahrern" gab. Trotzdem gewannen Benjamin und Hannes auch diesmal ihre Rennen, und Paul konnte sich - diesmal ohne Fehler - ebenfalls an die Spitze setzen! Jana und Sonja konnten den Sprint jeweils als Zweitplatzierte beenden.

Abenteuerlustig stürzte sich am Sonntag auch Elisabeth Gaudernak ins Rennen und konnte in der Kategorie "Offen kurz" den ausgezeichneten 2. Platz belegen! Insgesamt war es aus OLT-Sicht ein sehr gelungenes Wochenende, am kommenden Wochenende geht es in Annaberg (Nö) mit der Sprint-Meisterschaft, der Mixed-Sprint-Meisterschaft und einem Mitteldistanz AustriaCup ins Saisonfinale und bei allen drei Wettkämpfen ist der OLT stark vertreten!




SKI-O Austria Cup 31.01.2018 21:00

Sonja Hnilica

Um auch im Winter von ein paar Aktivitäten berichten zu können, machte sich eine 5-köpfige Delegation am letzten Jänner Wochenende auf den Weg ins schöne ötztal. Bei herrlichem Wetter fanden in Niederthai drei gut organisierte Wettkämpfe statt. Belohnt wurden wir für die weite Reise aber nicht nur mit guten Rennen sondern auch mit herrlichem Wetter.

Samstag Vormittag durften wir zum Start der Mitteldistanz mit dem Schlepplift fahren. Von dort ging es gleich einmal auf kleineren und größeren Spuren bergab. Für Hannes auch im übertragenen Sinn er kam ganz unten drauf, daß er ganz oben (fast beim Start) einen falschen Posten gestempelt hatte, und fuhr löblicher Weise wieder den ganzen Weg hinauf. Dies kostete ihn leider fast 20 Minuten, womit der Sieg leider vergeben war. Auch eine rasante Zielkurve konnte daran nichts mehr ändern.

Benni, unser Schi-O Newcomer, eilte hingegen gleich bei seinem ersten Rennen zum österreichischen Meistertitel, auch wenn er sich zwischendurch den Schnee einmal aus der Nähe ansah.

Thomas ließ diesmal seinem langjährigen Gegner Erik Adenstedt den Vortritt, indem er sich verzwickte.
Nach einem kurzen Sprint am Nachmittag stand am Sonntag die öM Staffel am Programm. Hier hatten sich Jana und ich ganz verwegen bei den Damen Elite gemeldet, um diese einmal ordentlich aufzumischen. Der taktische Clou ging voll auf und nachdem Jana gegen (zugegebener Maßen überschaubar viele) Konkurrentinnen einen schönen Vorsprung herausgelaufen hatte, konnte ich diesen mit meiner langjährigen Erfahrung ins Ziel bringen!

Von einem schönen Wochenende brachten wir also drei österreichische Meister nach Hause und alle freuen sich schon auf die Läufe in 2 Wochen in Pertisau und danach in Annaberg!
Und wer auch immer Zeit hat: kommt vorbei (Annaberg ist nicht so weit!) und probiert es aus es lohnt sich!




Weihnachtstrophy 2017 23.12.2017 21:00

Kurzer Bericht von unserer Facebook-Seite:



Weihnachten kommt 28.11.2017 11:43

Weihnachten
Die Weihnachtsfeier des OLT steht vor der Tür! Es gibt einiges zu feiern und auch die begehrte Wandervase sucht einen neuen Betreuer fürs kommende Jahr.
Also haltet Euch den 17.Dezember frei, Details wurden schon per E-Mail versandt.


Austria Cup 2017 12.11.2017 10:00

von Martin Veitsberger
Die Austria-Cup Wertung 2017 ist nun abgeschlossen und die Sieger stehen fest. Der OLT Transdanubien zeigt wieder einmal, dass wir in allen Sparten "zu Hause" sind. Wir dürfen uns über mehrere Sieger in den unterschiedlichen Disziplinen freuen:
Ski-O
  • H -14: Hnilica Hannes
  • D 15-17: Hnilica Jana
Austria Cup Wertung SKI OL 2017
In der Vereinswertung Ski-OL belegten wir den 6.Platz (von 33 Vereinen)!

MTB-O
  • D -20: Hnilica Lea
  • H -17: Kratky Jakob
Austria Cup Wertung MTBO 2017

Fuß-O
  • Damen Hobby: Gaudernak Elisabeth
  • H 15-18: Gaudernak Benjamin
Austria Cup Wertung Fuß-OL 2017

Neben den oben Genannten gab es aber noch unzählige Mitglieder, die tolle Ergebnisse geliefert haben. Mit den erreichten Austria-Cup Punkten trugen alle zur Vereinswertung bei. Im Rahmen der ÖFOL Gala werden die Sieger geehrt und die Vereinswertung 2017 präsentiert.


Rome Orienteering Meeting 2017 02.11.2017 21:00




Saisonfinale 30.10.2017 10:00

von Martin Veitsberger
Das Orientierungslauf-Saisonfinale findet traditionell mit den Nacht-OLs statt.
Am 14.Oktober waren wir in Großmittel zu Gast, um die Wiener Meister im Nacht-OL zu ermitteln.
Die OLT-Stockerlplätze der Wiener Meisterschaft:
  • D 19-: 3. Zettl Ines
  • D 55-: 2. Petterson Ingrid (leider keine Meisterschaft)
  • H 45-: 2. Täuber Thomas
  • H 65-: 2. Schuster Helmut
alle Ergebnisse Wiener Nacht MS

Am darauffolgenden Wochenende ging auch die nationale OL-Saison zu Ende. Mit der ÖM Nacht in Lichtenwörth und dem 10. Austria Cup in Kirchberg am Wechsel wurden die letzen Austria Cup-Läufe des Jahres bestritten.
Besonders freuen konnten wir uns über den Meistertitel in der H14 von Hannes und Anton! Gratulation! Beachtlich war aber auch die "Frauschafts"-stärke in der D45-: 5-OLT Damen trotzen der Dunkelheit. Da können sich die Männer noch ein Stückerl abschneiden.

ÖM Nacht:
  • H -14: 1. Buschek Anton und Hnilica Hannes
  • H 40-: 3. Veitsberger Martin
weites am Stockerl, aber keine Meisterschaft:
  • D 21- Lang: 2. Zettl Ines
  • H 15-18: 3. Leitner Mario

Am Sonntag wurde das Finale in Form eines Mitteldistanz-OL in den herbstlichen Wäldern um Kirchberg am Wechsel ausgetragen.

Stockerlplätze 10.AC:
  • D 21- Lang: 3. Zettl Ines
  • D 21 Hobby: 1. Gaudernak Elisabeth
  • H -14: 1. Buschek Anton und Hnilica Hannes
  • H 15-18: 1. Gaudernak Benjamin
  • H 15-18: 3. Leitner Mario
  • H 40-: 3. Veitsberger Martin

alle Ergebnisse 9. AC, ÖM Nacht
alle Ergebnisse 10. AC Mitteldistanz

RouteGadget 10.AC



Styrian O-Days 2017 18.09.2017 10:00

von Martin Veitsberger
Der Ringkogel bei Hartberg war heuer Austragungsort der Staatsmeisterschaft Langdistanz sowie der Nachwuchs und Senioren Meisterschaft.
Der lange Anmarschweg zum Start wurde durch gute Bahnen im schönen steirischen Wald entschädigt.
Aus OLT-Sicht war Hanni die einzige Medaillenträgerin. Sie erreichte in der D 70- die Bronzemedaille. Gratulation! Am Stockerl stand auch Elisabeth als Siegerin in der Damen Hobby und Benjamin als Zweiter in der H 15-18 (leider keine Meisterschaftskategorien).

6. Austria Cup - ÖM Senioren (16.09.2017)
Die Top-Ten Ergebnisse vom Samstag:
  • D 21- Kurz: 5. Hnilica Lea
  • D 45-: 6. Hnilica Sonja
  • D 70-: 3. Kienast Johanna
  • D Hobby: 1. Gaudernak Elisabeth
  • H -14: 10. Buschek Anton
  • H 15-18: 2. Gaudernak Benjamin
  • H 40-: 5. Veitsberger Martin
  • H 50-: 10. Täuber Thomas


Am Sonntag war das Wetter noch um einiges schlechter als am Vortag, dennoch wurde die Innenstadt von Hartberg von den Orientierungsläufern "unsicher" gemacht.
7. Austria Cup - Sprint (17.09.2017)
Als einziger OLT-Starter in der Staatsmeisterschaftsklasse belegte Andi den 16. Gesamtrang. Auch die restlichen Transdanubier zeigten ihr Sprintvermögen und belegten tolle Ergebnisse im anspruchsvollen Sprintgelände.
Die Top-Ten Ergebnisse vom Sonntag:
  • D -20 Elite: 4. Waldmann Brigitte
  • D -18 Elite: 8. Hnilica Lea
  • D -16 Elite: 6. Hnilica Jana
  • D 45-: 4. Hnilica Sonja
  • D 70-: 4. Kienast Johanna
  • H 21-Elite: 16. Waldmann Andreas
  • H -14: 8. Buschek Anton
  • H 40-: 2. Veitsberger Martin
  • H 50-: 9. Täuber Thomas

alle Ergebnisse 6. AC, ÖSTM / ÖM Lang
alle Ergebnisse 7. AC, ÖSTM Sprint

RouteGadget 6.AC ÖM Nw&Sen Lang
RouteGadget 7.AC Sprint



Wiener meisterschaft Staffel und Nachwuchs und Senioren 10.09.2017 20:00

OLT-Fotoalbum
Fotos Orienteering Klosterneuburg


O'Cerdanya 2017 25.08.2017 14:03

Von Martin Veitsberger

Der heurige Sommer OL der Familie Veitsberger fand diesmal in den Pyrenäen statt.

Nachdem wir in der ersten Woche eine Rundreise rund um die Pyrenäen gemacht haben (von Barcelona vorbei an Saragossa nach San Sebastián, über Biarritz und Pau zum Wallfahrtsort Lourdes , dann nach Carcassonne und über diverse alte Katharer-Burgen) erreichten wir schließlich bei Regen und ca. 3°C unser Ziel: Font-Romeu in den Ost-Pyrenäen. Glücklicherweise strahlte die folgende Woche tagtäglich die Sonne, die angezuckerten Berge im Umkreis wurden wieder grün und wir hatten prächtiges Laufwetter bei allen Etappen des O'Cerdanya 2017.

Im weiten Hochtal Cerdanya in den östlichen Pyrenäen wurde in Zusammenarbeit spanischer und französischer Vereine ein 5-Tage-OL ausgetragen. Die Cerdanya war historisch eine katalanische Grafschaft die seit dem Pyrenäenfrieden 1659 zwischen Frankreich und Spanien geteilt ist. Susi kannte die Gegend schon aus der Jugendzeit, war sie in den 80ern doch auch schon mal in der Gegend. Geblieben sind ihr die schönen Eindrücke der beeindruckenden Gegend.

Wir residierten im Skiort Font-Romeu-Odeillo-Via (auf kanpp 1.700 m Seehöhe), der neben unzähligen Apartmenthäusern von einigen Liften und dem Solarschmelzofen dominiert wird. Nach einem Training beim Lac des Bouillouses auf ca. 2.000 m hatten wir einen kleinen Eindruck, was uns in den nächsten Tagen erwarten sollte. "Alpiner" Almen-OL in den Pyrenäen mit teilweise steilen Gebieten und einigen felsigen Gebieten. Großteils sehr gut belaufbarer Wald, gespickt mit offenen und halboffenen Almen. Meist hieß es sich an diffusen Vegetationsgrenzen zu orientieren und in den feinen Felsgebieten genau zu orientieren. Manche lange Routenwahlen ließen viele Möglichkeiten offen, sich irgendwo im Nichts zu verirren.
   
Im Rahmen der ersten beiden Etappen wurden u.A. französische Meisterschaften ausgetragen. Anschließend ging es nach Spanien wo die restliche drei Etappen ausgetragen wurden.

im Ziel der E3

Insgesamt waren knapp 2000 OLer am Start, davon neben den Veitsis noch drei weitere OLer aus Österreich - Alex, Helga und Gert.
Zum Sportlichen: Ja, schön war's :-) Manche von uns waren erfolgreicher, manche sammelten Erfahrungen. Es zeigte sich wieder einmal, dass die Herausforderungen an die Jugendlichen im Ausland doch oft etwas über dem liegt, was wir daheim so gewohnt sind...

Jedenfalls war es wieder einmal eine schöne Erfahrung Neues zu sehen, Wettkämpfe im Ausland zu erleben und den OL-Horizont etwas zu erweitern.

Hier noch der Link zu meinen Karten und Routenwahlen:
E1, E2, E3, E4, E5
Veranstalter Homepage
Ergebnisse
Bilder der Veranstaltung
Videos der Veranstaltung




MTBO Europameisterschaft 2017 12.08.2017 14:12

Von Hannes Hnilica
Von 30.7. – 5.8. fand in Orleans die Europameisterschaft im MTBO statt. Ich durfte dieses Jahr zum ersten Mal bei einer EM starten und zwar beim Sprint, bei der Mitteldistanz und bei der Staffel.

Beim Sprint machte ich leider gleich zum ersten Posten einen größeren Fehler, weshalb ich auch weit hinten war.
Jana fuhr an diesem Tag sensationell und wurde Vizeeuropameisterin, Lea wurde Fünfte!
Nach dem Chaos, das schon bei der Anmeldung geherrscht hatte, ging auch die Siegerehrung am Abend ziemlich schief:
• die russische Hymne wurde mit einer anderen vertauscht, daher haben die Russen selber gesungen
• die dänische Fahne wurde zuerst mit der österreichischen vertauscht und dann wurde sie durch eine winzige dänische ersetzt
• die Medaillen hatten keine Bänder zum Umhängen
• Diplome für die ersten Sechs hatten sie auch keine

Auch bei der Mitteldistanz war ich recht nervös, übersah einen gesperrten Weg, musste umdrehen und landete hinten. Dafür lief das Organisatorische viel besser als beim Sprint. Jana hatte diesmal auch einen größeren Patzer und Lea wurde – wieder einmal – Fünfte!

Bei den nächsten zwei Rennen fuhr ich im Nebenbewerb „O’France“ die H14 Strecke. Jetzt kam ich endlich in Schwung und gewann beide Rennen! Das gab mir viel Selbstvertrauen für die Staffel.

Bei der Staffel war ich als Schlussfahrer eingeteilt. Jakob war unser Starter, kam als sechster zurück und übergab an Georg. Ich wartete gespannt beim Zuschauerposten, wo er als Siebenter auftauchte. Auch bei der Übergabe waren wir noch auf dem 7. Platz.
Gleich zum ersten Posten hatte ich einen Defekt, weil sich mein Hinterrad löste. Bei diesem Posten verlor ich zwei Minuten, bis ich das Rad repariert hatte, und wir fielen auf den 8. Platz zurück. Beim 4. Posten konnte ich den Portugiesen durch eine gute Routenwahl zurücküberholen. Auch ein Überschlag bei einer Bodenwelle nach dem Zuschauerposten änderte nichts mehr an der Reihenfolge. Wir standen als Siebente auf der Ergebnisliste und waren ein bisschen enttäuscht, dass wir kein Diplom hatten. Aber zu unserem Glück hatte ein Schwede die falsche Karte genommen und das Team wurde disqualifiziert, weshalb wir auf den 6. Platz vorrutschten.
Ich durfte bei meiner ersten EM an der Siegerehrung teilnehmen!!

Die Mädels kämpften tapfer bis zu den letzten Metern mit Dänemark und Russland um die Bronzemedaille. Erst im ewig langen Ziel“sprint“ musste sich Jana den beiden geschlagen geben - und bescherte Lea den internen Preis „Teilnehmerin mit den meisten 5. Plätzen“ (sie war nämlich auch vor zwei Jahren schon 2x Fünfte!).

Für alle war es eine aufregende Woche und wir freuen uns schon auf die WM nächstes Jahr in Österreich, wo ihr alle anfeuern kommen müsst!



Mehr Fotos


Sportpreis an Andreas Waldmann 20.05.2017 16:35

Am Donnerstag, 18.Mai fanden sich einge Wiener MTBOler/OL-ler, darunter auch Vertreter der WOLV, im Rathaus zusammen, nachdem Andi Waldmann für den Staffelweltmeistertitel 2015 von der Stadt Wien den Sportpreis überreicht bekam.



Die Überreichung wurde von einer kleinen Band musikalisch begleitet und die Preise stellvertretend für Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Sportstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny übergeben. Ebenso geehrt wurde Kickboxer Levente Bertalan, ebenfalls mit dem Sportpreis und Heide Bruneder, für ihre Tätigkeit im Turnverband, mit dem Sportehrenzeichen der Stadt Wien.
Anschließend ließen wir den Anlass bei einem kurzen, gemütlichen Zusammensein ausklingen.


ISF Vizeweltmeisterin - Jana Hnilica 17.05.2017 19:17

Heuer fand, wie alle zwei Jahre, die Schulweltmeisterschaft im Orientierungslauf statt. Für die Teilnahme habe ich (Jana HNILICA) mich letztes Jahr bei zwei (vorbestimmten) ACs qualifizieren müssen, was mir zum Glück auch gelungen ist. Ein weiterer Ansporn für mich war, dass die Weltmeisterschaft dieses Jahr in Sizilien ausgetragen wurde und ich dort schon immer einmal hin wollte. Da sieht man einmal mehr, dass man als Orientierungsläufer überall hinkommt.

Nachdem bald klar war, dass ich mich für die ISF qualifiziert habe (im Selected Team W2/ jüngere Mädchen), konnte ich mich schon lange darauf freuen, bis es endlich so weit war.

 

Angefangen hat die Reise super! Die Fluglinie wurde verkauft und statt des gebuchten Direktfluges mussten wir von Wien über Belgrad nach Rom und von dort weiter nach Palermo fliegen. Und als wäre all das noch nicht genug, erreichten wir nach einer knapp elf-stündigen Reise Palermo, aber unsere Koffer nicht!

Am nächsten Tag fand ein Model Event statt, für welches wir uns teilweise Laufgewand von unseren Tiroler und Salzburger Teammitgliedern ausborgen konnten, da diese mit einem anderen Flug angereist waren. Nach einer fast zwei-stündigen Fahrt erreichten wir das Wettkampfzentrum, welches bei beiden Wettkämpfen dasselbe war.  Der Wald für das Modelevent war ziemlich steil, hatte fast keine Wege und bestand aus dichtestem Gestrüpp und Dornen. Dazwischen gab es einige dünne Spuren, welche wohl von den Tieren gezogen wurden, auf denen man halbwegs laufen konnte, allerdings ist man dadurch sehr leicht von der Richtung abgekommen und es gab nur selten Auffanglinien. Schlussendlich haben wir fast alles gefunden, was wir wollten.  

Am späten Nachmittag fuhren wir vom Hotel aus in die Stadt zur Opening Ceremony. Die Parade führte durch die Stadt Palermo, bis wir auf einen großen Platz kamen, auf dem die Weltmeisterschaft feierlich eröffnet wurde.
Spät am Abend erreichten wir das Hotel, und noch bevor wir zum Essen liefen, sahen wir, dass alle unsere Koffer da waren!

Am Montag fand bereits der erste Wettkampf statt. Um 8 Uhr war Abfahrt zum Wettkampf, um 11 Uhr der erste Start. Von der Startquarantäne bis zum Start waren es zwar 160 Höhenmeter auf 2km, dafür ging es beim Wettkampf mehr bergab. Der Wald war wieder seeeehr dicht und dornig. Die Postenstandorte waren oft irgendwo im Wald und nicht leicht zu finden, da alles gleich ausgesehen hat und viele Steine herumlagen. Mein Rennen war nicht so schlecht, allerdings habe ich mich bei drei Posten ziemlich eingebaut. Dennoch erreichte ich einen guten 17. Platz und war beste Österreicherin dieser Kategorie.

Am Tag darauf fand in Palermo ein Friendship Event statt. Man wird mit zwei Teilnehmern aus anderen Nationen zusammengelost, bekommt eine Karte mit einem Postennetz von 50 Posten und muss sich miteinander ausmachen, wer wohin läuft, damit man gleichzeitig bei den Fixposten ist. Das war sehr lustig, da nicht alle englisch sprechen und man sich mit Händen und Füßen verständigen musste.

Am Mittwoch wurden wir am Vormittag von ein paar einheimischen Schülern und Schülerinnen durch die Stadt geführt, um uns Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Am Nachmittag waren wir im Pool und übten danach für unsere Nationenaufführung. An diesem Abend gab es einen „Nationenabend“, bei dem zuerst jede Nation einen Tisch bekommt und dort typische Dinge des eigenen Landes verteilen und man bei allen Ständen Essen kosten und Mitbringsel mitnehmen kann. Dann werden der Reihe nach die Nationen aufgerufen, um ihre Vorführung zu zeigen. Entweder wurde ein heimisches Lied gesungen, getanzt oder etwas vorgespielt.

 

Am Donnerstag um 8 Uhr früh ging es zum zweiten Wettkampf, der Mitteldistanz.  Der Startweg war derselbe wie bei der Langdistanz, allerdings starteten wir in den Wald auf der anderen Seite der Straße. Den ersten Posten lief ich nicht in vollem Tempo, sondern lieber auf Nummer sicher und fand ihn perfekt. Dadurch war mein Selbstvertrauen gestärkt und ich lief gleich schneller – und fand auch den nächsten Posten perfekt. Dort holte ich die Lettin, die vor mir gestartet war, ein, weil sie sich verlaufen hatte. Der dritte Posten war ein Stein im Halboffenen, was so ausgesehen hat, dass dort lauter Riesengebüsche waren und man sich dazwischen durchschlängeln musste – und ich kam genau zu meinem Stein! Zum vierten Posten machte ich zwar einen kleinen Routenwahlfehler, aber dafür fand ich den Posten perfekt. Zu den restlichen Posten kam ich auch genau, da ich mich von den Dornen nicht ablenken ließ. Zum letzten Posten ging es noch einige Meter auf der Straße bergauf, wo ich lautstark angefeuert und mir zugerufen wurde, dass ich in Führung liege. Im Ziel angekommen hatte ich tatsächlich Bestzeit und später lief nur die Gewinnerin der Langdistanz und somit jetzt auch der Mitteldistanz eine Minute schneller als ich.

--> Ich wurde Vizeweltmeisterin! :-)

Nach der Siegerehrung ging es zum Hotel zurück, wo wir packten.

Am Abend war die Abschlussparty und um vier Uhr in der Früh Abfahrt zum Flughafen. Um 20 Uhr erreichten wir nach einer langen Heimreise Wien, wo wir von unseren Familien freudig empfangen wurden.

Fotos


Saisonauftakt mit ÖM Wochenende in Kärtnen 15.05.2017 11:57

Mit einem geballten Meisterschaftswochenende startete die nationale OL-Saison am Wörthersee. Nach der Mitteldistanz ÖM am Samstag bei Krumpendorf wurden am Sonntag die Meister im Sprint in der Altstadt von Klagenfurt gesucht. Abschließend wurde dann noch die Mixed-Sprint-Staffel ausgetragen.

 Ines im Wald

 Ergebnisse:

ÖM Mittel

D-10 3. Amelie Walther (keine ÖM)
D-14 4. Carina Veitsberger (3.ÖM)
D Hobby 1. Elisabeth Gaudernak (keine ÖM)
D45- 2. Sonja Hnilica
H40- 3. Martin Veitsberger (2.ÖM)

ÖM Sprint

H15-18 2. Mario Leitner
H40- 3. Martin Veitsberger
D-10 3. Amelie Walther (keine ÖM)
D-14 4. Carina Veitsberger (3.ÖM)
D 21- Lang 3. Ines Zettl (keine ÖM)
D Hobby 2. Elisabeth Gaudernak (keine ÖM)

Mixed Sprint Staffel

Nachwuchs -16
5. Jana, Hannes, Mario, Carina V.
12. Carina G., Anton, Harald, Miriam

Allgemein
21. Sonja, Thomas T., Markus, Karin
24. Silke, Katja, Benjamin, Margit
Fehlst. Lea, Thomas H., Martin, Ines

Offen
19. Elisabeth, Susi, Hanni

 Detailinfos, Fotos,

Karten (von Martin): Sa, So, Mixed-Sprint




3. Lauf - WOLV Cup 2017 02.04.2017 20:48

Heute fand der 3. Lauf zum diesjährigen WOLV Cup am Cobenzl statt.
Bei Kaiserwetter bestritten 91 Teilnehmer den  im Score-Modus ausgetragenen Lauf.

Ergebnis
Splits
Fotos


Faschings-OL 25.02.2017 19:29




OLTler auch ohne Karte schnell 09.01.2017 20:29










Termine